Didaktik der Geographie

KUR - Klimaanpassung in urbanen Räumen

KUR_Banner

Durch globale Veränderungen zu lokalen Herausforderungen

In Zukunft werden urbane Räume mit den Folgen des Klimawandels umgehen müssen. In Kiel können die Häufigkeit und Stärke beispielsweise von Starkregenereignissen und Sturmfluten zunehmen. Es gilt, sich frühzeitig und damit proaktiv an die Veränderungen anzupassen. Eine Vielzahl von Anpassungsoptionen und -herangehensweisen steht zur Verfügung.

 

Thermometer

Ziel

Ziel des Projekts KUR ist es, ein Bildungsmodul zu Klimaanpassung in urbanen Räumen zu entwickeln und durchzuführen.

 

Bildung als Teil von Klimaanpassung

Klimaanpassung ist häufig strukturell greifbar und daher gebauter, technischer oder planerischer Art. So können wir beispielsweise Wasser durch Schutzvorkehrungen aus einem definierten Raum halten. Klimaanpassung ist aber auch sozialer Art und betrifft Bildung, Informationen für und Verhalten von Menschen. Zur Bildung als Klimaanpassung zählen beispielsweise die Nutzung von Lernplattformen, von lokalem Wissen, oder partizipatorischem Lernen, um mit einem veränderten Klima umzugehen.

 

Beispiele urbaner Klimaanpassung KUR_Maskottchen_Haus

  • Aufbau von Kommunikationsnetzwerken
  • Bereitstellung von Risikoinformation
  • Entwicklung von Hitzewarnsystemen
  • Erweiterung von Gewässern zur Retention
  • Unterstützung von privater Anpassung

 

Unsere Leitlinien

KUR betrachtet Klimaanpassung

  • als Gemeinschaftsaufgabe
  • mehr pro- als reaktiv,
  • als Bildungsinhalt per se sowie
  • als lösungsorientierten, sozialen Prozess

 

Erwartete Ergebnisse

Das Projekt möchte:

  • SchülerInnen und BürgerInnen für das Thema Klimaanpassung sensibilisieren,
  • Ideen für Klimaanpassungsmaßnahmen für die Stadt Kiel partizipativ generieren und
  • Materialien entwicklen, die in weiteren Lernumgebungen und in anderen Städten zur Entwicklung von Klimaanpassungsmaßnahmen genutzt werden könne

 

KUR_Wellen

Kur-Logo

Das Projekt

Das Projekt KUR: Klimaanpassung in urbanen Räumen wird finanziert vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMUB), ist angesiedelt an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) und hat eine Laufzeit von Mai 2017 bis April 2019.

 

 

Logo BMUB

 

 

 

 

 

Link zum Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit

Link zur Tatenbank des Umweltbundesamtes

 

KUR_Wellen

 

Weitere Informationen

Gern geben wir Ihnen Auskunft zum Projekt und weiteren Informationen:

Dr. Jana Koerth: koerth(at)geographie.uni-kiel.de

und

Klaus Nakel: nakel(at)geographie.uni-kiel.de

 

Download: Mit diesem Poster war KUR im Klimazelt auf der Kieler Woche 2017 vertreten

Link zum Poster